Bibliothek

Christa Scheld

Leitung

scheld@hfg-offenbach.de

Dorothee Vaas

vaas@hfg-offenbach.de

Lisa Westfehling

westfehling@hfg-offenbach.de

Sophie Barthel (Auszubildende)

barthel@hfg-offenbach.de

Studentische Hilfskräfte

Isabell Hofmann

Karlotta Klußmann
Constanze Leuchtmann

Julia Mack

Kontakt

Hauptgebäude, Raum 313–315

T 069.80059-295

Bibliothek@hfg-offenbach.de

Öffnungszeiten Vorlesungszeit

Mo bis Do 9 bis 19 Uhr

Fr 9 bis 13 Uhr

Öffnungszeiten vorlesungsfreie Zeit

Mo bis Mi 9 bis 17 Uhr

Do und Fr nach Anmeldung

A0000063xxxyyyyyy

Foto: Wolfgang Seibt

»Das Paradies habe ich mir immer wie eine Art Bibliothek vorgestellt«

(Jorge Louis Borges)

Nach Gründung der HfG Offenbach im Jahr 1970 wurde 1971 mit dem systematischen Aufbau der Bibliothek begonnen. Gegenwärtig verfügt sie über einen differenzierten künstlerisch-wissenschaftlichen Bestand von mehr als 51.000 Medieneinheiten. Der Bestand orientiert sich an den Lehrveranstaltungen, Forschungsgebieten und künstlerischen Themen der Hochschule. Die Sammelschwerpunkte Kunst/Kunstgeschichte, Architektur, Visuelle Kommunikation, Produktgestaltung und Theaterwissenschaften werden durch Basis-Literatur aus den Bereichen Philosophie, Soziologie, Medientheorie und Kulturgeschichte ergänzt.

Die Bibliothek ist im 3. Stock des Hauptgebäudes in der Schlossstraße 31 untergebracht. Sie steht während ihren Öffnungszeiten allen Fachinteressierten zur Präsenzbenutzung zur Verfügung.  Eine Ausleihe erfolgt allerdings nur an Angehörige der Hochschule. Näheres regelt die Bibliotheksbenutzungsordnung. Die HfG-Bibliothek/Mediathek verfügt über zehn Einzel-Lese-Arbeitsplätze sowie 14 Gruppenarbeitsplätze. An fünf Plätzen ist eine Katalog- bzw. Internetrecherche möglich. Ein Scanner und ein Kopierer ergänzen das Angebot.

Das Bibliotheks-Team besteht aus Christa Scheld, M.A. (Diplom-Bibliothekarin, Leitung) und Lisa Westfehling, Fachangestellte für Medien und Informationsdienste sowie vier Studentischen Hilfskräften.

Wir bieten einen Service, der sowohl Auskunft über den eigenen Bestand als auch Hilfestellung bei Recherchen und der Beschaffung von nicht in der HfG vorhandener Literatur umfasst sowie grundsätzliche Hilfestellung beim Wissenschaftlichen Arbeiten leistet. Dabei versuchen wir, dem von Umberto Eco in seiner Schrift »Die Bibliothek« entwickelten Negativmodell einer Bibliothek möglichst wenig zu entsprechen.

Medien finden

  • Monografien
  • Zeitschriften
  • CD/DVD
  • Diplomarbeiten
  • Online Tutorials

Der Monografienbestand ist Freihand nach einer eigenen nummerischen Systematik aufgestellt, die sich an den Sammelschwerpunkten der Bibliothek orientiert. Er kann vollständig über den Web-OPAC recherchiert werden und ist zum größten Teil ausleihbar.

Aus dem In- und Ausland werden regelmäßig mehr als 70 Zeitschriften bezogen. Die aktuellen Jahrgänge aller laufend bezogenen Zeitschriften stehen im Lesesaal zur Verfügung. Diese können nicht ausgeliehen werden. Ältere Jahrgänge sind aus Platzmangel ausgelagert worden und müssen zur Ausleihe bestellt werden. Der Zeitschriftenbestand kann sowohl über den Web-OPAC recherchiert als auch in der u.a. Liste eingesehen werden.

Als Ergänzung zu den klassischen Printmedien verfügt die HfG-Bibliothek über eine umfangreiche CD- und DVD-Sammlung. Auch dieser Bestand kann vollständig über den Web-OPAC recherchiert werden.

Die HfG-interne DVD-Reihe Video Talks mit ausgewählten und aufgezeichneten Vorträgen, die an der Hochschule stattgefunden haben, umfasst bereits mehr als 70 Titel und kann in der Bibliothek ausgeliehen werden.

Ebenfalls im Bestand befinden sich alle seit 1974 an der Hochschule verfassten Diplomarbeiten. Diese inzwischen mehr als 1.800 Arbeiten aus den beiden Fachbereichen können während der Öffnungszeiten eingesehen werden. Die Urheberrechte erlauben keine Ausleihe.

Die HfG verfügt über jeweils fünf Übungslizenzen für das Video-Portal Video2brain. Angeboten werden mehr als 970 deutschsprachige Videotrainings inkl. Übungsmaterial zu den Bereichen Bildbearbeitung, Fotografie, Web, 3D, Video, Audio, Design und Illustration. Für den jeweils zweiwöchigen Zugang benötigt man ein Passwort, das in der Bibliothek abgeholt werden kann.

Bibliothek1

Foto: Clemens Mitscher

Medien nutzen

Die Bibliothek steht während ihrer Öffnungszeiten allen Fachinteressierten zur Verfügung.
Eine Ausleihe erfolgt nur an HfG-Angehörige. Die Ausleihfristen betragen:

  • für Monografien: 4 Wochen
  • für Zeitschriften: 2 Wochen
  • für CDs + DVDs: 1 Woche

Die Verlängerung der Ausleihfrist kann persönlich, telefonisch oder per E-Mail erfolgen. Ausgeliehene Medien können vorgemerkt werden. 

Grundlegende Literatur und Medien zu den jeweiligen Lehrveranstaltungen werden als Semesterapparat in der Bibliothek zur Verfügung gestellt, der in der Regel für die Dauer eines Semesters während der Öffnungszeiten bereit steht. DVDs und CDs der Semesterapparate sind an der Ausleihtheke erhältlich. Die Literatur wird für diese Zeit als Ausleihbestand mit reduzierten Ausleihzeiten angeboten.

A0000074x

Foto: Wolfgang Seibt

Aktuell

A0000092xx

Foto: Wolfgang Seibt

Am 1. Oktober 2015 ist die HfG-Bibliothek zwei Bibliotheksverbünden beigetreten: dem Verbund der Frankfurter Museumsbibliotheken (VFMB) und dem Südwestdeutschen Bibliotheksverbund (SWB).

Unter dem Dach des VFMB sind vor allem Museumsbibliotheken vereint, u.a. die des Museums Angewandte Kunst Frankfurt, des Filmmuseums, des Klingspor Museums Offenbach, aber auch die Bibliothek der Städelschule und des Rat für Formgebung in Frankfurt. Die Bestände dieser Bibliotheken werden in einem gemeinsamen Online Public Catalogue (OPAC) präsentiert.

Dem Südwestdeutschen Bibliotheksverbund gehören zahlreiche wichtige Bibliotheken aus den Bereichen Kunst, Medien und Design an, darunter große Bibliotheken wie z.B. die Sächsische Landes- und Universitätsbibliothek Dresden mit den Schwerpunkten Kunst ab 1945, Fotografie, Industrie- und Grafikdesign, die Universitätsbibliothek Leipzig mit den Schwerpunkten Kommunikations-und Medienwissenschaften, aber auch kleinere Bibliotheken wie z.B. das Documenta Archiv in Kassel. Auch die Bestände des SWB werden in einem gemeinsamen OPAC präsentiert, der über den Karlsruher Virtuellen Katalog (KVK) abgerufen werden kann.

Durch den Anschluss an den SWB ergeben sich bessere Vernetzungsmöglichkeiten für die HfG-Bibliothek: Katalogdaten können aus dem SWB übernommen werden, die entsprechend dem neuen internationalen Regelwerk für die formale Erschließung von Medien RDA (Resource Description Access) aufgenommen wurden; außerdem geht damit die bessere Wahrnehmung der HfG-Bibliotheksbestände im Wissenschafts- und Bildungsbereich einher, eng verknüpft mit der Option auf den Zugang zu künftigen Formen der Informationsvermittlung.

Verbund der Frankfurter Museumsbibliotheken

museumsibliotheken.frankfurt.de

Südwestdeutscher Bibliotheksverbund

https://kvk.bibliothek.kit.edu/ 

Bibliothek von A – Z

A

Anmeldung
Anschaffungswunsch
Ansprechpartnerinnen
Aufstellung der Medien
Ausleihe
AV - Medien
Arbeitsplätze
Archiv

B

Benutzungshinweise
Benutzungsordnung
Bestand
Bibliografie
Bibliotheksführungen
Bibliothekskommission
Bibliotheksteam

C

CD-ROM
CDs

D

Datenschutzerklärung
Diplomarbeiten
Dokumentenlieferdienste
Drucker
DVDs

E

E-Book / E-Book Reader
Elektronische Semesterapparate
Elektronische Zeitschriften

G

Gäste
Gebührenordnung

I

Internetzugang

J

Jahrbücher

K

Katalog
Kopierer
Kontakt

L

Leihfristen
Leihfristverlängerung
Linkliste

M

Mahnung
Mailbenachrichtigungen
Materialarchiv
Medienschrank

N

Neuerwerbung

O

Öffnungszeiten
OPAC
Orientierungssystem

P

PC-Arbeitsplätze
Präsenzbestand
Publikationen

R

Recherche

S

Sammelgebiete
Scanner
Schriftentausch
Schließfächer
Semesterapparate
Signatur
Schulungen
Sonderstandort
Standort
Subito
Systematik

T

Team
Tutorials

V

Veranstaltungen
Verlängerung der Leihfristen
Verlust von Medien
Veröffentlichungen
Video Talks
Vormerkung

W

WLAN

Z

Zeitschriften
Zeitschriften Standorte
Zeitungen