Malerei

P1000829 kl

Wallust

Ausstellungsprojekt mit Studierenden der HfG und der Weißensee Kunsthochschule in der Kunsthalle am Hamburger Platz, Berlin
​Februar 2015

Malerei ist ein gut sondiertes künstlerisches Medium. Einst als Leitmedium der bildenden Künste hat die Malerei viele künstlerische Ressourcen neu erkundet und ermöglicht, von denen bis heute andere künstlerische Formate profitieren. In diesem Sinne gilt nach wie vor: History is a toolbox. Zumindest hat die Postmoderne diesen erfrischenden Umgang mit Kunstgeschichte eingeläutet, den die heutige Nach- oder Re-Moderne seit 2000 inzwischen eher pflichtschuldig aufbereitet. Heutzutage ist Malerei ein Ausdrucks- und Äußerungsformat neben und mit anderen – als strittige Einzeldisziplin oder mit von der Partie im postmedialen Schmelztiegel, der jegliche gattungsbedingten Spezifika hinter sich lassen möchte.

Wie auch immer man die leidigen Diskurse über den oft verkündeten Tod der Malerei bewerten will, zumindest hat sich hier eines als absolut sicher erwiesen: ein Medium kann per se nicht sterben. Nicht nur deswegen ist Malerei in der Kunst nach wie vor relevant. Sei es aus berechtigter Sentimentalität, nachhaltiger Ressourcenaufarbeitung oder als versprochenes Bildritual. Kunst hat sich tendenziell von einer Innovations- zu einer Inszenierungskultur entwickelt. Ob allein marktbedingt oder nicht, sei dahingestellt. Dem versierten Ölbild kommt inzwischen an entsprechenden Stellen immer mehr Status und Funktion einer Operninszenierung, Luxuslimousine oder auch eines Gitarrensolos zu. Das allerdings betrifft so wenige Bilder wie Künstler, dass man sich während eines Kunststudiums darüber keinerlei Gedanken machen muss.

Einer der besten Trümpfe der Malerei ist immer noch eine frappierend physische Unmittelbarkeit, die den Atem oder Pinselschweiß ihres Verursachers auch Jahrzehnte später eindringlich spürbar machen kann. Gegenüber einer nahezu durchdigitalisierten visuellen Welt kann sich hier inzwischen eine archaisch prekäre Widerspenstigkeit entfalten. In diesem Sinne verkörpert Malerei nach wie vor ein exemplarisch intensives Bildkonzentrat. Kaum ein anderes Medium verfügt über einen derart einfachen kostengünstigen Zugriff, kurze Wege der Realisation, absolute Imaginationsfreiheit und uneingeschränkt selbstbestimmten Aktionsradius.

Doktorandin

Ellen Wagner

»… vorbehaltlich etwaiger Änderungen …« 

Über nicht-endgültiges Arbeiten in der zeitgenössischen Kunst ​

Betreuende: Prof. Dr. Christian Janecke, Prof. Gunter Reski

Informationen zur Promotion

Ausstellungen

P1000824kl

Wallust

Ausstellungsprojekt mit Studierenden der HfG und der Weißensee Kunsthochschule in der Kunsthalle am Hamburger Platz, Berlin
​Februar 2015

Imag2904kl

Wallust

Ausstellungsprojekt mit Studierenden der HfG und der Weißensee Kunsthochschule in der Kunsthalle am Hamburger Platz, Berlin
​Februar 2015

P1000854kl

Wallust

Ausstellungsprojekt mit Studierenden der HfG und der Weißensee Kunsthochschule in der Kunsthalle am Hamburger Platz, Berlin
​Februar 2015

Imag2463

Rundgang
​Juli 2014

Imag2447

Rundgang
​Juli 2014

Imag2454

Rundgang
​Juli 2014

Imag2444

Rundgang
​Juli 2014

Imag1699

Erstsemestershow
20. Februar 2014

Imag1705

Erstsemestershow
20. Februar 2014

Imag1702

Erstsemestershow
20. Februar 2014

Kalender

10. Februar 2015 bis 23. November 2017
23 November 2017 Donnerstag

Konsistenz und Existenz

bis 26. November Die Station, Offenbach
Existenz konsistenzausstellungstation defkl
27 Mai 2015 Mittwoch

Doin Thinks

bis 4. Juli 1822-Forum, Frankfurt
Doin things
12 Mai 2015 Dienstag

Vortrag Tim Berresheim

19:00 Uhr, Isenburger Schloss, linke Kapelle
19 Februar 2015 Donnerstag
150211 ausstellung poster solo
10 Februar 2015 Dienstag

Vortrag Marcus Weber

19:00 Uhr, Geleitsstraße, 3. Stock
Intro7

News

10 1 popup
vor 2 Jahren

Kunststudentinnen und Kunststudenten stellen aus

Vom 17. April bis 17. Mai 2015 bespielen wieder Studierende der 24 deutschen Kunsthochschulen die Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn. Die HfG Offenbach ist mit Marcel Engelmann und Carolin Liebl & Nicolas Schmid-Pfähler vertreten.

Walllust
vor 3 Jahren

Ausstellungsprojekt Wallust

Studierende des Lehrgebiets Malerei der HfG Offenbach und der Weißensee Kunsthochschule Berlin zeigen vom 23. Januar bis 8. Februar 2015 in der Kunsthalle am Hamburger Platz in Berlin Arbeiten, die sich mit dem Phänomen der Wand auseinandersetzen.

Coop bild kl
vor 3 Jahren

Die neue Hesslichkeit

Studierende des Lehrgebiets Malerei der HfG stellen im Palais für aktuelle Kunst in Glückstadt aus.