Prof. Dr. Annika Frye

Improvisation machine annika frye

Improvisationsmaschine

Annika Frye

​Improvisation in Designprozessen

(Fachbereich Design)

Die Improvisation ist selbstverständlicher Teil des Alltags der Gestalter. Sie wird, teilweise auch unbewusst, immer wieder im Entwurfsprozess eingesetzt. So ist es eine typisch improvisatorische Strategie, mittels einer Schraubzwinge temporär die Einzelteile eines Modells zu fixieren. Über den rein praktischen Nutzen im Alltag hinaus, kann die Improvisation im Design auch als Kunstfertigkeit gelten. Mit dem Begriff der Kunstfertigkeit ist an dieser Stelle nicht eine handwerkliche, reproduzierende Handlung gemeint. Vielmehr handelt es sich um eine gestalterische Kompetenz, die etwas Neues schafft – basierend auf dem Repertoire des Gestalters (Virtuosen). Im Alltag der Gestalter wird diese Form der Improvisation meist übersehen. Doch die Improvisation wird schon immer, besonders in verschiedenen Bereichen der Kunst, als Strategie zur Erzeugung von Ideen und Werken eingesetzt.

Im Zuge der Promotion sollen der Begriff Improvisation und dessen Bedeutung für das Design betrachtet werden. Der Fokus hierbei liegt auf dem schöpferischen, produktiven Aspekt der Improvisation, als Gegensatz zu Notlösungen wie sie in Form von Provisorien im Alltag entstehen. Modelle und Zeichnungen, aber auch Gespräche in den Ateliers deuten auf ein implizites Wissen der Gestalter hin, dass die Improvisation beeinflusst. Sie sollen dokumentiert und mit dem Blick auf die Improvisation und ihr implizites Wissen untersucht werden. Ziel der Arbeit ist, das Phänomen der Improvisation zu entmystifizieren und vielleicht sogar Substrategien zu finden, die sich als Methode verwenden lassen.

www.annikafrye.de

Betreuende:

  • Prof. Dr. Bernhard E. Bürdek
  • Prof. Peter Eckart
  • ​Prof. Dr. Juliane Rebentisch
Claude rotomolded light by annika frye

CLAUDE

Rotomolded light

Annika Frye

Premold lamp annika frye

Premold Lamp

Annika Frye

...