Robert schittko copyright   14 von 14
Foto: Robert Schittko

Die HfG Offenbach – das sind 700 Studierende, 26 Professuren, 40 Lehrende und 66 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Der zehnsemestrige Diplomstudiengang ist in zwei Fachbereichen möglich: Kunst (mit den vier Fachrichtungen Kommunikationsdesign, Medien, Kunst und Bühnenbild) und Design.

Als Kunsthochschule des Landes Hessen steht die Hochschule für Gestaltung (HfG) Offenbach im Spannungsfeld von Kunst, Design und Medien. Sie zeichnet sich nicht nur durch ihr zukunftsweisendes Lehr- und Entwicklungsangebot aus, sondern auch durch große Offenheit. So werden in den beiden Fachbereichen Kunst und Design Kunst, Medien und Design gleichberechtigt gelehrt und miteinander entwickelt. Einzigartig macht die HfG auch, dass Theorie und Gestaltung, Experiment und Produkt, neue und alte Bilderzeugungstechniken zusammenwirken.

An der HfG sollen die Studierenden fit werden für eine Berufswelt, die einem ständigen technologischen Wandel unterworfen ist, außerdem soll die Grundlage für eine gestalterische und künstlerische Reflexionsfähigkeit vermittelt werden. Deshalb sind die zusätzlich zur künstlerisch-gestalterischen Lehre angebotenen theoretisch-wissenschaftlichen Fächer eine so wichtige Ergänzung. Und noch mehr: Die HfG bietet zusätzlich ein zweisemestriges Aufbaustudium an und außerdem Graduierten aus den Bereichen Kunst, Design, Medien oder den darauf bezogenen Wissenschaften die Möglichkeit, zu promovieren.

Übrigens: Im Gegensatz zu vielen anderen Universitäten und Hochschulen mit Bachelor/Master-Abschlüssen, hat die HfG den traditionellen Abschluss Diplom-Designer/in beibehalten. Denn gerade in den Gestaltungsdisziplinen ist ein vertiefendes Studium, wie es nur ein Diplomstudiengang erlaubt, von großer Bedeutung.

Semesterbeitrag und Rückmeldung

Mit der Rückmeldung erklären Studierende der Hochschule für Gestaltung, dass sie ihr Studium im kommenden Semester weiterführen wollen. Die Rückmeldung wird in der Regel durch rechtzeitige Überweisung des Semesterbeitrags erklärt. Nach Verbuchung des Semesterbeitrags seitens der Hochschule für Gestaltung sind Sie – sofern keine Rückmeldesperre besteht – für das folgende Semester rückgemeldet und können Ihren Studierendenausweis und die Studienbescheinigungen im Studierendensekretariat abholen. Studienbescheinigungen können ab Verbuchung des Geldes auch über das Studienportal heruntergeladen werden.​

Allgemeine Rückmeldefristen

Sommersemester

1. bis 31. Januar (Nachfrist vom 1. bis 28./29. Februar mit zusätzlich 30 Euro Säumnisgebühr)

Wintersemester

1. bis 31. Juli (Nachfrist vom 1. bis 31. August (mit zusätzlich 30 Euro Säumnisgebühr)

Bitte halten Sie diese Fristen unbedingt ein, da ansonsten die Exmatrikulation droht! Überweisen Sie den Semesterbeitrag auch, wenn Sie ein Urlaubssemester beantragen möchten. Eine Erstattung des Semestertickets ist gegebenenfalls über das RMV-Referat des Asta möglich. Nach Eingang des Semesterbeitrags bei der Hochschule können die Rückmeldeunterlagen (Semesterausweis, RMV-Ticket, Studienbescheinigungen) persönlich von den Studierenden im Studierendensekretariat abgeholt werden.

Sommersemester 2019

Sollte der Semesterbeitrag nicht bis zum 31. Januar 2019 auf dem Konto der Hochschule eingegangen sein, wird eine Säumnisgebühr für eine verspätete Rückmeldung in Höhe von 30 Euro fällig. Die Nachfrist der Rückmeldung zum Sommersemester 2019 beginnt am 1. Februar und endet am 28. Februar 2018Überweisungen, die nach dem Ablauf der Nachfrist eingehen, sind unwirksam und führen zur Exmatrikulation.

Kosten

Der Semesterbeitrag für Studierenden und Programmstudierende zum Sommersemester 2019 setzt sich wie folgt zusammen:

RMV Semesterticket

123,39 Euro

Beitrag Studierendenschaft

10,20 Euro

Beitrag »Call a Bike«

1,50 Euro

Beitrag zum Studentenwerk

81,50 Euro

Verwaltungskostenbeitrag

50,00 Euro

Gesamtbetrag

266,59 Euro

Sollte der Semesterbeitrag nach dem 31. Januar 2019 eingehen, werden zusätzlich 30 Euro fällig (Säumnisgebühr). Die Nachfrist der Rückmeldung zum Sommersemester 2019 beginnt am ​1. Feburar und endet am 28. Februar 2019.

Der Semesterbeitrag für ERASMUS-Studierende (nur Incomings) beträgt 216,59 Euro.

Download

Überweisung

Überweisen Sie bitte den vorgenannten Semesterbeitrag auf das nachfolgend genannte Konto unter Angabe Ihrer Matrikelnummer. Bitte achten Sie darauf, dass Ihre Angaben deutlich lesbar sind und überweisen Sie rechtzeitig.

Überweisungsdaten

Folgende Angaben sind bei Überweisungen über SEPA oder aus dem Ausland unbedingt einzutragen

  • ​Empfänger/TO: 
    ​Hochschule für Gestaltung Offenbach
  • IBAN:
    DE09500500000001006600            
  • SWIFT-BIC: HELADEFF
  • ​Verwendungszweck: 
    Matrikelnummer und Name

Rückzahlung Semesterbeitrag bei anschließender Exmatrikulation

Bis 31.10. bzw. 30.04.

  • RMV Semesterticket: Rückzahlung ist separat beim RMV-Referat (ASTA der Hochschule) unter Angabe der Bankverbindung zu beantragen
  • Beitrag Studierendenschaft: wird vom Studierendensekretariat der Hochschule unter Angabe der Bankverbindung zurückgezahlt
  • Beitrag zum Studentenwerk: wird vom Studierendensekretariat der Hochschule unter Angabe der Bankverbindung zurückgezahlt
  • Verwaltungskostenbeitrag: wird nicht zurückgezahlt
  • Verspätete Rückmeldung: wird vom Studierendensekretariat der Hochschule unter Angabe der Bankverbindung zurückgezahlt

Ab 01.11. bzw. 01.05.

Ab dem 01.11. bzw. 01.05. kann nur noch die Rückzahlung des RMV Semestertickets beim RMV Referat unter Angabe der Bankverbindung beantragen werden. Ob dem Antrag stattgegeben wird, obliegt der Entscheidung des RMV Referats, da der ASTA Vertragspartner des RMV ist.

Hinweise

RMV-AStA-Semesterticket

Alle Studierenden zahlen automatisch mit dem Semesterbeitrag einen Betrag für das RMV-ASTA-Semesterticket. Dafür gilt der Studierendenausweis in Verbindung mit dem Personalausweis ein ganzes Semester lang als Fahrkarte. Alle im Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) sowie den Randgebieten des VRN und NVV einbezogenen Verkehrsmittel können benutzt werden. Ausnahme: IC-, EC- und ICE-Züge. Nähere Auskünfte zum Tarifgebiet:

Diplomandinnen und Diplomanden/AbsolventInnen

Studierende, die zu Beginn eines Semesters den letzten Teil der Abschlussprüfung (Präsentation) ablegen und damit das Studium beenden, haben folgende Möglichkeiten:

  • Wenn nur noch die Präsentation im neuen Semester liegt, müssen Sie sich nicht zurückmelden für das neue Semester. Sie werden mit Ablauf des alten Semesters exmatrikuliert.
  • Sie können sich aber auch ganz normal zurückmelden, d.h. Sie entrichten sämtliche Gebühren und Beiträge. Nach bestandener Präsentation exmatrikulieren Sie sich mit Ablauf des neuen Semesters. Sie können das Semesterticket bis zum Ende dieses Semesters weiterhin nutzen, der Semesterbeitrag wir nicht erstattet. Die bestandene Diplomprüfung müssen Sie allerdings Ihrer Krankenkasse anzeigen.

Outgoings

Studierende, die ein Austauschsemester absolvieren, müssen den vollen Semesterbeitrag fristgerecht überweisen. Die Rückerstattung des Anteils für das RMV-Ticket kann beim AStA beantragt werden.  

Beurlaubung

Auf Antrag können Studierende aus wichtigem Grund vom Studium beurlaubt werden. Die Gründe ergeben sich aus § 8 der Hessischen Immatrikulationsverordnung (ImmaVO):

  • 1. Art und Dauer einer Erkrankung, die ein ordnungsgemäßes Studium ausschließt
    Nachweis: ärztliches Attest, das auch die voraussichtliche Dauer der Erkrankung bescheinigt
  • 2. die Ableistung einer studienbedingten Praktikumszeit, die nicht Teil des Studiums ist 
    Nachweis: Bestätigung des Praxisbetriebes oder Kopie des Praktikantenvertrages
  • 3. ein studienbedingter Auslandsaufenthalt
    Nachweis: Bestätigung der Partnerhochschule; ggf. ausführliche Erklärung
  • 4. Zeiten des Mutterschutzes in entsprechender Anwendung des Mutterschutzgesetzes (…), die Inanspruchnahme der Elternzeit nach § 15 des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes (…) oder die Pflege von nach ärztlichem Zeugnis pflegebedürftigen Angehörigen
    Nachweis: Geburtsurkunde; ggf. persönliche Erklärung zum Verwandtschaftsverhältnis und zur Betreuung
    Nachweis: ärztliche Bescheinigung
  • 5. Zugehörigkeit zu einem auf Bundesebene gebildeten Kader (A-, B-, C- oder D/C- Kader) eines Spitzenfachverbandes im Deutschen Olympischen Sportbund
    Nachweis: Bestätigung des entsprechenden Fachverbandes
  • 6. Mitwirkung als ernannte oder gewählte Vertreterin oder ernannter oder gewählter Vertreter in der akademischen oder studentischen Selbstverwaltung.
    Nachweis: Bescheinigung des entsprechenden Gremiums über Mitgliedschaft und Zeitaufwand
  • Ferner: Sonstige wichtige Gründe
    Nachweis: ausführliche Erklärung

Weitere wichtige Hinweise zur Beurlaubung:

Die Beurlaubung setzt die Zahlung des Semesterbeitrages voraus!

Informieren Sie sich bitte vor der Beantragung eines Urlaubsemesters bei den jeweiligen zuständigen Stellen über die Auswirkungen einer Beurlaubung auf BaföG, Kindergeld und Ihre Krankenversicherung. Die Beurlaubung muss bei der entsprechenden Einrichtung gemeldet werden, da für den Zeitraum der Beurlaubung in der Regel kein BaföG und/oder Kindergeld gezahlt wird.

Der Antrag ist formlos zu richten an das Studierendensekretariat der Hochschule (bitte entsprechende Nachweise nicht vergessen).

Antragsfristen: 01.04. für das Sommersemester und 01.10. für das Wintersemester. Wenn Sie ihr Leporello (Studienbescheinigungen und Studierendenausweis) schon abgeholt haben, bitte wieder mit einreichen, da sich im Falle einer Bewilligung die aufgedruckten Fachsemester ändern.

Beurlaubte können unter Umständen die Rückerstattung des RMV Beitrages beim Asta der Hochschule beantragen Kontakt: rmv@asta-hfg.de

Eine Beurlaubung ist nicht für mehr als 6 Semester möglich. Zeiten der Inanspruchnahme von Schutzfristen des Mutterschutzgesetzes sowie der Elternzeit sind hierauf nicht anzurechnen.

Eine Beurlaubung schließt den Erwerb von Leistungsnachweisen oder die Ablegung von Prüfungen aus.

Nach Nr. 4 bis 6 beurlaubte Studierende sind berechtigt, an Lehrveranstaltungen teilzunehmen sowie Studien- und Prüfungsleistungen zu erbringen.

Eine rückwirkende Beurlaubung für abgeschlossene Semester ist ausgeschlossen.

Über die Bewilligung oder Ablehnung des Antrags erhalten sie schriftlich Bescheid.

Mutterschutz

Das Mutterschutzgesetz (MuSchG) gilt seit dem 01.01.2018 nicht nur für Beschäftigte sondern auch für Studentinnen. Damit wird der Schutz für werdende und stillende Mütter vor Gefahren, Überforderung und gesundheitlichen Schäden vereinheitlicht. Zur Mitteilung einer Schwangerschaft füllen sie bitte dieses Formular aus.

Studieren in der Schwangerschaft

Schwangere müssen sechs Wochen vor der Geburt und acht Wochen nach der Geburt Ihres Kindes nicht studieren, d.h. an Lehrveranstaltungen, Prüfungen und Veranstaltungen teilnehmen. Bei Mehrlingsgeburten oder Kindern, die mit einer Behinderung geboren werden, verlängert sich die Frist auf zwölf Wochen nach der Geburt (vgl. §§ 3 Abs. 1 MuSchG, 3 Abs. 2 MuSchG). Sie dürfen aber in diesen Schutzfristen studieren, wenn Sie das ausdrücklich wollen und eine entsprechende Erklärung abgeben. Diese Erklärung kann jederzeit schriftlich widerrufen werden. (§3 Abs. 1 MuSchG)

Gefährdungen bei Lehrveranstaltungen und Praktika

Nach dem Mutterschutzgesetz ist für das Studium eine Gefährdungsbeurteilung zu erstellen. In dieser Gefährdungsbeurteilung werden die bei Schwangeren oder Stillenden besonderen Gefährdungen ermittelt. Sollten Gefährdungen festgestellt werden, so müssen Schutzmaßnahmen und/oder Alternativen beschrieben werden, die die Gefährdung vermeiden. Bitte füllen Sie dazu das Formular zur Beurteilung von Gefährdungen nach dem Mutterschutzgesetz aus.

Sollten Sie bei der Beurteilung der Gefährdungsfaktoren Unterstützung benötigen, so stehen Ihnen die Fachkraft für Arbeitssicherheit zur Verfügung, die Sie über das Sekretariat der Kanzlerin (klein@hfg-offenbach.de) kontaktieren können.