10 Juni bis Heute. Juli 2022

ora forma

Oraforma flyer

Die Gruppenausstellung ora forma von +FEM lässt die Grenzen zwischen Blumengeschäft und Ausstellungsraum verschwimmen

Vom 11. Juni bis 1. Juli 2022 zeigt das feministische Kollektiv +FEM, eingebettet in die Ladenfläche des Blumengeschäfts Blumen Ora Ora, junge weibliche Kunstpositionen. Die Gruppenausstellung ora forma stellt das Spannungsverhältnis zwischen Kultur und Natur in den Fokus, dem sich die Künstlerinnen Dominika Bednarsky (HfG-Alumna), Sonja Drolma Herrmann, Géneviève Lassey, Un-Zu Ha-Nul Lee (HfG-Studentin), Kristina Mukhacheva, das Design-Duo Pisa Peng, Cornelia van Rijswijk, Miriam Steinmacher (HfG-Alumna) und Lena Stewens (HfG-Alumna) in verschiedenen Medien widmen. 

Wie in vorherigen Gruppenschauen öffnet +FEM damit einen utopischen Blick auf eine feministisch organisierte Zukunft, die sich diesmal als Gegenvorschlag zur gegenwärtigen Naturunterwerfung verstehen will. Die gezeigten Arbeiten streben in ihrer künstlerischen Form nach einer Vereinigung, zumindest einer Vereinbarkeit beider: Dient die Natur den Künstlerinnen einerseits als Material, das zur artifiziellen Aneignung im Werk umgeformt wird, ist sie andererseits Vorbild und Inspiration, von der die gänzliche Abgrenzung schwer fällt. Gezeigt werden deshalb sowohl Werke, die sich ästhetisch an organischen Formen orientieren und abarbeiten, sowie auch solche, die aus der Natur entnommenes Material in ihre Kunst integrieren. Im Zusammenspiel der Werke mit dem Blumengeschäft entsteht ein symbiotisches Environment, in dem nicht mehr dezidiert auszumachen ist, was Teil des Ladens oder der Ausstellung ist. 

+FEM ist ein Kollektiv von Künstlerinnen, Aktivistinnen und Akademikerinnen mit Sitz in Frankfurt am Main. +FEM wurde 2017 von Kristina Mukhacheva und Naomi Rado initiiert, die in enger Zusammenarbeit mit den Künstlerinnen einen kollektiven Ansatz der Kuration verfolgen. Ziel von +FEM ist es, einen Raum für die Zusammenarbeit und Präsentation von künstlerischer Arbeiten zu schaffen, besonders für Personen, die sich als weiblich, nicht-binär und/oder queer identifizieren. Der diesjährige Ausstellungsort Blumen Ora Ora wird bereits seit den 90er Jahren von der Floristin Suk-Jin Kim-Lee betrieben, die an der Umsetzung der Ladenausstellung auch maßgeblich beteiligt war. Ora forma soll auch dazu dienen einen anderen Blick auf uns umgebende Orte zu gewähren, die Kunst aus dem white cube zu holen und kontextuell in neue räumliche Zusammenhänge zu setzen.

Die Ausstellung wird gefördert vom Frauenreferat Frankfurt und Kulturamt der Stadt Frankfurt

Vernissage

10. Juni 2022, 17–20 Uhr

Öffnungszeiten 

Mo bis Fr 9–18 Uhr

Blumen Ora Ora

Düsseldorfer Straße 16, 60329 Frankfurt am Main

Pressekontakt: plusfemexhibition@gmail.com

Weitere Infos: www.plusfem-collective.com